ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2003Der Bundesrat im ehemaligen Preußischen Herrenhaus

BÜCHER

Der Bundesrat im ehemaligen Preußischen Herrenhaus

Dtsch Arztebl 2003; 100(4): A-182 / B-167 / C-163

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bundesrat
Eleganz und Würde
Der Bundesrat im ehemaligen Preußischen Herrenhaus, herausgegeben vom Bundesrat, Berlin, 2002, Gebr. Mann Verlag, 224 Seiten mit 164 Abbildungen; 21 × 29,7cm, Leinen, 49,80 €
Das Einfache zu machen sei meist schwieriger als das Aufwendige, bemerkte Architekt Peter Schweder bei der Präsentation des Buches über den Bundesrat in dessen neuem Domizil, dem ehemaligen preußischen Herrenhaus. Der Bundesrat hatte sich bereits 1989 das Gebäude reservieren lassen, als vom Umzug nach Berlin (der Beschluss fiel erst 1996) noch gar nicht die Rede war. Der Bundesrat ist nun, anders als in Bonn, weit entfernt vom Bundestag untergebracht, in einem wuchtigen Palais im Stil der Renaissance (ein bisschen Barock ist auch dabei), das 1899 bis 1904 für die erste Kammer des preußischen Landtages erbaut wurde. Zu DDR-Zeiten wurde der Bau von der Akademie der Wissenschaften genutzt, die hier nach außen repräsentativ, aber im Inneren eher erbärmlich untergebracht war. Für den Bundesrat musste das Haus gründlich entrümpelt und architektonisch aufgeräumt werden. Im Inneren vereinigt es nun Funktionalität mit Eleganz und Würde. Außen blieb es bei der prunkvollen Fassade, die aufgefrischt wurde. Auf die schlichte Würde des Inneren wird der Besucher eingestimmt durch einen strengen, von Buchsbaumhecken gegliederten Garten.
Der Bildband gibt das neue Gebäude wie auch dessen Vorgeschichte in sachkundigen Beiträgen und aktuellen wie historischen Bildern wieder. Er beschreibt zudem die Funktionen von Bundesrat und preußischem Landtag und verbindet somit Architektur mit allgemeiner Geschichte. Norbert Jachertz
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema