ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2003Kurzbroschüre für Rheuma-Patienten

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Kurzbroschüre für Rheuma-Patienten

Dtsch Arztebl 2003; 100(4): A-212

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Jeder Patient mit einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung sollte am Beginn der Erkrankung und danach in regelmäßigen Abständen durch einen internistischen Rheumatologen mitbetreut werden, weil nur so eine optimale medikamentöse und ergänzende Versorgung sichergestellt ist. Die Realität sieht anders aus: Die Diagnose wird meist erst gestellt, wenn bereits wertvolle Zeit für die Beeinflussung des Krankheitsverlaufs verloren gegangen ist. Und auch die Qualität der Behandlung bleibt in vielen Fällen hinter dem medizinisch Möglichen zurück, weil nur zehn bis 20 Prozent der Betroffenen die fachrheumatologische Betreuung überhaupt erreichen.
Die Deutsche Rheuma-Liga, das Kompetenznetz Rheuma, die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie, die Arbeitsgemeinschaft Regionaler Rheumazentren und der Berufsverband Deutscher Rheumatologen sahen daher die dringende Notwendigkeit, die Patienten direkt über Sinn und Zweck, Möglichkeiten und Nutzen einer Mitbetreuung durch Rheumatologen zu informieren. Das Ergebnis ist eine Kurzbroschüre, die alle wichtigen Fragen rund um die fachrheumatologische Behandlung in leicht verständlicher Form beantwortet.
Die Broschüre kann angefordert werden bei: Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.V., Maximilianstraße 14, 53111 Bonn, Telefon: 02 28/7 66 06-0, Fax: 02 28/7 66 06-20, E-Mail: bv@rheuma-liga.de.
Im Internet finden Sie die Broschüre auch als pdf-File unter: www.rheumanet.org oder www. dgrh.de oder www.rheuma-liga.de. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema