ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2003Aut-idem-Regelung: Erwartungen übertroffen

AKTUELL

Aut-idem-Regelung: Erwartungen übertroffen

Dtsch Arztebl 2003; 100(5): A-226

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Einsparungen von 300 Millionen Euro möglich
Die Aut-idem-Regelung bringt mehr Einsparungen als erwartet. Das geht aus einer Zwischenbilanz des Bundesverbandes der Arzneimittelhersteller (BAH) hervor, von der das „Handelsblatt“ am 23. Januar berichtete. Nach der Regelung sollen Apotheker unter wirkstoffgleichen Medikamenten nur noch solche im unteren Preisdrittel auf Rezept abgeben. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin Ulla Schmidt erhoffte sich davon jährliche Einsparungen von 220 Millionen Euro. Doch obwohl aut idem bislang erst 16 000 und damit etwas mehr als die Hälfte der infrage kommenden Präparate umfasse, würden die Krankenkassen durch die Reform bereits in diesem Jahr um 225 Millionen Euro entlastet. „Konservativ geschätzt dürfte sich der Spareffekt am Ende auf 300 Millionen Euro belaufen“, erklärte ein BAH-Experte gegenüber dem Handelsblatt. Erreicht werde der Effekt allein dadurch, dass die Hersteller ihre Preise massiv gesenkt hätten.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema