ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2003Diagnostik von Pankreaserkrankungen – Bestimmung von Lipase und alpha-Amylase meistens verzichtbar: Ergänzung

MEDIZIN: Diskussion

Diagnostik von Pankreaserkrankungen – Bestimmung von Lipase und alpha-Amylase meistens verzichtbar: Ergänzung

Dtsch Arztebl 2003; 100(6): A-343 / B-304 / C-292

Hoffmann, Georg

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ergänzend zu dem begrüßenswerten Beitrag von Teich et al. ist anzumerken, dass nicht nur Lipase und Amylase viel zu oft und unindiziert angefordert werden. In noch höherem Maß gilt dies für andere Enzyme wie die unspezifischen Organmarker GOT und LDH, deren Messung heute kaum noch Erkenntnisgewinn bringt. Auch andere Enzyme (alkalische Phosphatase, saure Phosphatase, ChE, LAP, GIDH et cetera) sind oft in Screeningprogrammen enthalten, obwohl sie eigentlich speziellen Fragestellungen vorbehalten sein sollten oder durch spezifischere Proteinmarker ersetzbar wären.
Das Thema ist insofern besonders brisant, als durch die bevorstehende Umstellung der Messtemperatur für Enzyme (37 Grad Celsius in ganz Europa) erhebliche Belastungen auf Laboratorien und anfordernde Ärzte zukommen (unter anderem neue Normalwerte und Zeilen im Kumulativbefund, Reagenz- und Geräteumstellungen). Dies sollte zum Anlass genommen werden, rechtzeitig vorher alte Ladenhüter aus den „Laborlatten“ zu streichen und Platz für neue, aussagekräftige Tests zu machen – auch ein wichtiger Beitrag zur evidenzbasierten Laboratoriumsmedizin (EbLM).
Prof. Dr. med. Georg Hoffmann
Hauptstraße 12b, 82284 Grafrath
E-Mail: ghoffmann@trillium.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige