ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2003Herzchirurgie bei Patienten mit terminaler dialysepflichtiger Niereninsuffizienz: Unfundierte Forderungen

MEDIZIN: Diskussion

Herzchirurgie bei Patienten mit terminaler dialysepflichtiger Niereninsuffizienz: Unfundierte Forderungen

Dtsch Arztebl 2003; 100(6): A-344 / B-305 / C-293

Gießer, Joachim

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Nach Ansicht der Autoren kann die „extrem schlechte Prognose herzkranker terminal dialysepflichtiger niereninsuffizienter (TDNI) Patienten durch herzchirurgische Eingriffe verbessert werden und rechtfertigt daher trotz enttäuschender Langzeitergebnisse die chirurgische Therapie“. Es wurde aufgrund von verschiedenen unterschiedlichen Studien eine 3- und 5-Jahres-Überlebensrate bei herzoperierten dialysepflichtigen Patienten von 64 beziehungsweise 51 Prozent ermittelt und einer Patientengruppe aus völlig anderen Studien, die nicht operiert wurden, gegenübergestellt: Bei einer dieser „Kontrollstudien“ war die Datenerhebung 1987 (1) abgeschlossen, die andere wurde 1984 (3) veröffentlicht. Der Einfluss des medizinischen Fortschrittes mag sich auf vielerlei Weise auswirken, und muss auch nicht der Intention der Autoren widersprechen. Aber die von den Autoren in dieser Weise aufbereiteten Daten sollten mit mehr Vorsicht interpretiert werden.
Des Weiteren werden von den Autoren nichtinvasive Screeninguntersuchungen, wie Echokardiographien „gefordert“, um zwei Sätze später zu fragen, ob sich dadurch Verbesserungen für die Patienten ergeben (!). Screening bedeutet ein kostengünstiges Verfahren, um schwerwiegende Erkrankungen im zum Beispiel prämorbiden Status feststellen zu können. Eine dialysepflichtige Niereninsuffizienz allein betrachtet, ist kein Grund für ein Screening im Sinne echokardiographischer Untersuchungen und auch ohne weitere Anhaltspunkte nicht als periodisch durchgeführte Verlaufsuntersuchung gerechtfertigt (2). Unfundiert propagierte Screeninguntersuchungen stellen eine nicht zu rechtfertigende Belastung des Gesundheitssystems dar.

Literatur
1. Byme C, Vernon P, Cohen JJ: Effect of age and diagnosis on survival of older patients beginning chronic dialysis. JAMA 1994; 271: 34–36.
2. Cheitlin MD, Alpert JS, Armstrong WF et al.:
ACC/AHA guidelines for the clinical application of echocardiography. A report of the American College of Cardiology/ American Heart Association Task Force on practice guidelines: Circulation 1997; 95: 1686–744.
3. Hellerstedt WL, Johnson WJ, Ascher N, Kjellstrand CM, Knutson R, Sharpiro FL, Sterioff S: Survival rates of 2 728 patients with end-stage renal disease. Mayo Clin Proc 1984; 59: 776–783.

Dr. med. Joachim Gießer
Klinik für Anästhesie- und Intensivtherapie
Bachstraße 18
07743 Jena

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige