POLITIK: Medizinreport

Real – Irreal

Dtsch Arztebl 2003; 100(6): A-309 / B-274 / C-264

Böhmeke, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Tür zum Schockraum fliegt auf, markige Männer mit fein gezeichneten Zügen, in denen sich die Dramatik der Situation widerspiegelt, streichen gekonnt ihre sorgsam zerzausten Locken von der Stirn, bevor sie mit fester Stimme „Elektro!“ rufen; hinter ihnen schieben zwei wohltuend frisierte Blondinen die Krankentransportbahre in den Schockraum, reißen das Laken von der wunderschönen Leiche, auf deren eigentümlich rosafarbenem Brustkorb sich der perfekt definierte Musculus pectoralis major entblößt, sodass der leitende Notarzt mit schwungvoller Geste die Paddels platzieren kann, ein kurzes Zucken des Körpers, schon schlägt der Tote die Augen auf, während sich eine Träne der Begeisterung aus den mit Mascara umsäumten Wimpern der Intensivschwester drängt . . .
Schnitt.
Sie sitzt auf der Tür und hat rote Augen. Diese Drosophila melanogaster, gemeinhin auch Fruchtfliege genannt, hat rote Augen. Da diese Spontanmutation nur mit einer Frequenz von 1 : 1 Million auftritt, muss ich davon ausgehen, dass sich hinter dieser Tür eine Million Drosophilae aufhalten. Der Rettungsassistent tritt sie ein (die Tür, nicht die Fliege), ein modriger, fauler Geruch schlägt uns entgegen, wir kämpfen uns durch Myriaden von Mücken und größerem Ungeziefer durch die vollkommen verwahrloste Wohnung. In der Küche wäre ich fast auf den Stoffwechselendprodukten ausgerutscht, die mit einer brackigen Lache zerfließen, welche sich tröpfchenweise aus dem Kühlschrank entleert. Auf dem Tisch stapeln sich Pizzen und andere schwer definierbare Essensreste, deren farbenfrohe schillernde Pilzkulturen sich purer Lebenslust erfreuen, ganz im Gegensatz zu der Leiche, die halb über dem mit Flaschen gesäumten Tisch hängt. Am Oberarm löst sich die Haut in Fetzen ab und scheint sich eigentümlich zu bewegen . . .
Was für ein Quatsch. Was für ein grenzenloser Blödsinn, der da im Fernsehen gezeigt wird. Und überhaupt: Das Fernsehen ist an vielem schuld. Was die immer für einen unglaublichen Mist zeigen. Der mit der Realität gar nichts, aber auch gar nichts zu tun hat. Also ich meine, das Fernsehen ist mit schuld daran, dass immer mehr junge Ärzte ihrem erlernten Beruf den Rücken kehren.
Und zum Fernsehen gehen. Dr. med. Thomas Böhmeke

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema