ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2003KBV: The same procedure as every year
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Was die Krankenhäuser können, kann die KV auch, dachte sich Herr Richter-Reichhelm und betätigte sich mit seinem Aufruf zum „Dienst nach Vorschrift“ als Trittbrettfahrer. Zwischen den Feiertagen suchen bekanntlich deutlich weniger Patienten die Arztpraxen auf, und so planten auch in diesem Jahr wieder viele Kollegen einen Teil ihres wohlverdienten Jahresurlaubs für die Zeit um Weihnachten und Neujahr ein. The same procedure as every year! Dies jetzt im Nachhinein als „Dienst nach Vorschrift“ oder gar als Streik auszugeben ist gefährlich. Im Gegensatz zu dem „streikenden“, aber tatsächlich dienstbereiten Krankenhaus findet der an den Nachwirkungen der festtäglichen Völlerei leidende Patient die Praxis seines Hausarztes verschlossen. „Jetzt streikt der auch“, ist sein wütender Kommentar. Von einem Patienten mit akuten Beschwerden können wir keine Solidarität bei ärztlichen Kampfmaßnahmen erwarten, Verständnis für einen verdienten Urlaub dagegen schon, wie die früheren Jahre bewiesen.
Herr Richter-Reichhelm hat dem Ansehen von uns Kassenärzten mit seinen Androhungen von Kampfmaßnahmen zum Jahresende keinen guten Dienst erwiesen. Wer glaubwürdig bleiben will, sollte hier nichts vermischen: Streik ist Streik und Urlaub bleibt Urlaub.
Dr. med. Joachim Kron, Salvador-Allende-Straße 2–8, 12559 Berlin
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema