ArchivDeutsches Ärzteblatt PP2/2003Party-Drogen: Ecstasy-Konsum ist rückläufig

NACHRICHTEN

Party-Drogen: Ecstasy-Konsum ist rückläufig

PP 2, Ausgabe Februar 2003, Seite 54

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Möglichkeiten, sich Ecstasy-Tabletten zu beschaffen, sind vielfältig. Foto: ddp
Die Möglichkeiten, sich Ecstasy-Tabletten zu beschaffen, sind vielfältig. Foto: ddp
Bundeszentrale: Prävention ist erfolgreich.

Der Gebrauch von Ecstasy geht deutlich zurück. Da die Möglichkeiten, sich diese Substanzen zu besorgen, vielfältig und einfach sind, lässt dies auf ein verändertes Verhalten der jungen Erwachsenen schließen. Das ist auch als Erfolg der Präventionsarbeit zu deuten. Dagegen ist die Bereitschaft, Cannabis auszuprobieren, gestiegen; mehr als 50 Prozent der 18- bis 25-Jährigen haben mit Cannabis Erfahrungen. Diese Auswertungen sind dem Tagungsband „Drogenkonsum in der Partyszene“ zu entnehmen, den die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) herausgegeben hat.
Unterschiedliche Wege zu einer erfolgreichen Drogen-Prävention zeigen diverse niederschwellige Angebote von Projektpartnern der BZgA. So wird in vielen Einrichtungen und an Infoständen offen über die positiven Aspekte des Rauschs geredet, bevor die Probleme zur Sprache kommen, die sich hinter der jeweiligen Droge verbergen. Auf diese Weise will man die Eindämmung von Ecstacy fördern und den unkritischen Umgang mit Cannabis und Alkohol einschränken. Informationen im Internet unter: www. bzga.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema