KUNST + PSYCHE

Theo: Hinter der Maske

PP 2, Ausgabe Februar 2003, Seite 96

Kraft, Hartmut

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Buntstift und Bleistift auf Papier, 50 cm x 37,5 cm,datiert 1986. Foto: Eberhard Hahne
Buntstift und Bleistift auf Papier, 50 cm x 37,5 cm,
datiert 1986. Foto: Eberhard Hahne
Ein Mann zeichnet Friedrich Barbarossa, Friedrich den Großen, Hermann Göring, vor allem aber: Adolf Hitler. Nicht einmal oder zweimal, sondern vermutlich tausendmal. Die Zeichnungen entstehen nicht, wie zu vermuten wäre, in der Zeit des Dritten Reiches, sondern in den Achtzigerjahren, also gut vierzig Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs. Ein Unverbesserlicher, ein Neo-Nazi – oder ein Provokateur und Tabubrecher?! Die ersten Vermutungen, wenn wir diese Zeichnungen sehen, führen in die Irre. In immer gleicher Weise sehen wir uns dem Gesicht Adolf Hitlers gegenüber. Die Zeichnungen Hermann Görings sind gleichartig aufgebaut. Die vordergründig freundlich dreinblickenden Gesichter erschrecken den Betrachter spätestens, wenn er die Texte liest: Häufig sind es Nazi-Parolen.
Der 1918 geborene Theo Wagemann entging der „Ausmerzung lebensunwerten Lebens“ während der Nazi-Diktatur nur durch Vermittlung eines befreundeten Arztes der Familie. Hat Theo Hitler und Göring freundliche Masken aufgesetzt, hinter denen die Angst machenden, brutalen Teile ihrer Persönlichkeit und ihres Tuns verborgen blieben? Dass er die Sorgen seiner Angehörigen um sein Überleben mitbekommen hat, ist sehr wahrscheinlich. Vermutlich hat er aufgrund seiner Erkrankung den Zusammenhang zwischen der Gefährdung und den Nazis entweder nicht verstanden oder diesen belastenden Zusammenhang entsprechend seiner Sehnsucht nach Schutz bei idealisierten Vaterfiguren versteckt: Aus einer hoch ambivalenten Beziehung (Idealisierungswunsch versus Todesangst) erfolgt durch Maskierung des gefahrvollen Aspekts sowie durch eine Identifikation mit dem Aggressor die Entschärfung des Ambivalenzkonflikts. In seiner eingeengten Welt werden diese bildnerischen Sicherungsmaßnahmen Tag für Tag aufgefrischt und für wahr befunden (siehe dazu auch das Feuilleton in diesem Heft). Hartmut Kraft

Biografie Theo: 1918 geboren als Theo Wagemann in Stolberg bei Aachen. Vermutlich mit zwölf Jahren bereits Beginn der Erkrankung aus dem schizophrenen Formenkreis. 1977 Aufnahme in ein Pflegeheim, wo er 1983 als Zeichner entdeckt wurde. Zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen im Bereich der Art brut. 1998 verstorben. Erste Retrospektive 2003 im Museum Schloss Moyland, Bedburg Hau/Niederrhein.

Literatur

Dichter C: Outsider Art. Collection Charlotte Zander. Bönningheim 1999.
Theo – eine Retrospektive. Katalog des Museums Schloss Moyland, Bedburg Hau 2003.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema