ArchivDeutsches Ärzteblatt43/1996Wettbewerb: Wettbewerb auch auf anderer Ebene

SPEKTRUM: Leserbriefe

Wettbewerb: Wettbewerb auch auf anderer Ebene

Meyer-König, Peter

Zu dem Beitrag "Grenzen des Wettbewerbs im Gesundheitswesen" von Dr. med. Ingo Flenker und Dr. med. Otmar Kloiber in Heft 38/1996
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNSLNSLNS Ich empfinde den Artikel als einen Versuch, die Kollegen auf den politischen Kurs der KBV einzuschwören. Warum soll ein friedlicher Wettbewerb im Gesundheitswesen schädlich sein? Wettbewerb zwischen den Fachbereichen und den Praxen gab es schon immer. Er ist jetzt unter dem Druck der Kostendämpfung schärfer geworden. Wie ist es dazu gekommen? Der Autor hat nichts davon geschrieben, daß es Wettbewerb auch auf einer anderen Ebene geben sollte.
Eine wesentliche Rolle beim Scheitern der bisherigen Kostendämpfungsmaßnahmen sehe ich in der Tatsache, daß ein Wettbewerb verschiedener Therapiemethoden erschwert wird. Darunter hat vor allem die Homöopathie zu leiden. Der freie Wettbewerb von verschiedenen Therapiemethoden würde sehr schnell zu einer Eliminierung unqualifizierter Methoden führen. Wenn die allopathische Ärzteschaft dies mit aller Macht zu verhindern sucht, so kann man daraus schließen, daß ihr Glaube an eine alleinseligmachende Allopathie nicht so fest sein kann.
Der Patient kann zwar nicht frei darüber entscheiden, ob er krank wird. Er kann jedoch entscheiden, nach welcher Therapiemethode er behandelt werden will. Diese Tatsache scheint aus dem Bewußtsein der meisten Kollegen ausgeblendet zu sein. Wir haben nach dem Grundgesetz neben der freien Arztwahl auch eine freie Therapiewahl. Im Leistungsangebot der GKV ist ein Wettbewerb verschiedener Therapiemethoden kein Thema. Die Homöopathie wird systematisch unterdrückt und findet keinen Zugang zu den Universitäten . . . Die bisherige Politik der Mobilisierung wirtschaftlicher Ressourcen durch dirigistische Maßnahmen hat in eine Sackgasse geführt. Warum versucht man es nicht einmal mit einem chancengleichen Therapiepluralismus?
Dr. med. Peter Meyer-König, Konradin-Kreutzer-Straße 15, 88605 Meßkirch
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote