ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2003Früherkennung und Frühintervention schizophrener Störungen: Schlusswort

MEDIZIN: Diskussion

Früherkennung und Frühintervention schizophrener Störungen: Schlusswort

Dtsch Arztebl 2003; 100(7): A-419 / B-366 / C-348

Hambrecht, Martin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die vorgetragene Kritik beruht auf einem grundlegenden Missverständnis unseres Artikels und der einschlägigen Literatur. Wir berichteten über Personen, bei denen ein Risiko für den Übergang in eine akute Psychose besteht, aber noch keine voll entwickelte Schizophrenie aufgetreten ist. Dagegen haben Alanen und andere psychoanalytisch ausgerichtete Arbeitsgruppen über psychodynamische Therapieansätze an bereits schizophren erkrankten Patienten berichtet. Unter Früherkennung und -behandlung war dort etwas anderes gemeint. Es ging um die frühe Behandlung einer voll entwickelten Psychose und nicht um Früherkennung oder Intervention im Vorstadium. Was die Behandlungsergebnisse
psychodynamischer Methoden angeht, kommt ein aktueller Cochrane-Review aller verfügbaren kontrollierten Studien zu dem Ergebnis, dass bislang kein positiver Effekt bei schizophrenen Erkrankungen nachgewiesen werden konnte (2). Die von Dr. Müller genannten Leitlinien der APA (1) beinhalten keine allgemeine Empfehlung für eine psychodynamische Therapie bei schizophren Erkrankten. Sie legen den Schwerpunkt eindeutig auf realitätsorientierte und supportiv-übende gegenüber einsichtsorientierten Strategien. Laut APA könne nur bei wenigen Patienten bei stabiler Remission, tragfähiger therapeutischer Beziehung, verlässlicher Einnahme neuroleptischer Rezidivprophylaxe, Belastbarkeit und Motivation für einsichtsorientierte Therapie und Kontrolle selbstschädigenden Verhaltens eine aufdeckende Therapie indiziert sein (S. 27). Eine psychodynamische Therapie bei Schizophrenie erfordert damit laut APA sehr hoch gesteckte, von der Mehrzahl der Kranken nicht erfüllbare Voraussetzungen. Auch hier handelt es sich um Leitlinien für die Behandlung der voll entwickelten Krankheit und nicht für die Frühintervention.
Literatur
1. American Psychiatric Association: Practice guidelines for the treatment of patients with schizophrenia. Am J Psychiatry (Suppl) 1997; 154.
2. Malmberg L, Fenton M: Psychoanalysis for schizophrenia and severe mental illness (Cochrane Review). The Cochrane Library, Issue 4. Oxford: Update Software, 2002.

Prof. Dr. med. Dr. phil. Martin Hambrecht
Evang. Krankenhaus Elisabethenstift gGmbH
Landgraf-Georg-Straße 100
64287 Darmstadt

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige