ArchivDeutsches Ärzteblatt8/2003Kostensteigerung Der Arzt, das zwiespältige Wesen?

BRIEFE

Kostensteigerung Der Arzt, das zwiespältige Wesen?

Dtsch Arztebl 2003; 100(8): A-467 / B-407 / C-384

Zschornack, M.

Zum Hintergrund der Kontroversen zur Kostensteigerung im Gesundheitswesen:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Patient stehe unverändert im Mittelpunkt, ist von allen Seiten zu hören und zu lesen. Der Erfahrene erkennt schnell, was damit jeweils gemeint ist, ob im Mittelpunkt als leidender Mitmensch, als Dukatenesel, als Kostenfaktor, oder gar als Objekt fragwürdiger Studien. Neben dem instrumentalisierten Patienten rücken die aktuellen gesundheitspolitischen Kontroversen auch jenen fragwürdigen Teil der Ärzteschaft deutlicher ins Blickfeld, dem die alten und ehrwürdigen Regeln unseres Berufes im doppelten Sinne zur Fremdsprache geworden sind, „Salus aegroti suprema lex“ und „Primum nil nocere“ vor allem. Und so könnte auch wieder ins Bewusstsein kommen, dass ärztliches Handeln und ärztliche Unabhängigkeit sich mit materieller und sozialer Gewinnsucht nicht vertragen. Zu dieser gehört auch die inzwischen weithin zur Gewohnheit gewordene Praxis, auf Kosten geschäftsorientierter Sponsoren zu tagen, zu tafeln und zu reisen, am Ende dann natürlich auch zu untersuchen und zu verordnen. Unser Berufsstand sei gespalten durch Ethik und Monetik, wie immer wieder zu hören ist, und die „cleveren“ Kollegen tun dabei zweifellos sich selbst viel Gutes, ebenso viel Abträgliches aber gleichzeitig dem Image unsereres Standes. In Anlehnung an Jürgen Habermas ist zu fragen, ob wir als Ärzte das Schicksal der reichen, nicht nur medizinischen, sondern auch kulturellen Infrastruktur unseres Berufes wirklich Sponsoren und Egoisten überlassen wollen oder ob innerhalb unserer Gemeinschaft das Lebensmotto eines der bedeutenden deutschen Chirurgen und Mitbegründers der Dresdner Medizinischen Akademie nicht doch wieder das gebührende Gewicht erhalten sollte: „Aliis inserviendo consumor – anderen dienend verzehre ich mich“ (Albert Fromme).
Dr. med. M. Zschornack,
Caseritzer Weg 3 b, 01920 Räckelwitz
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema