ArchivDeutsches Ärzteblatt8/2003Wiederkehr-Kopfschmerz: In Studien bisher zu wenig beachtet

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Wiederkehr-Kopfschmerz: In Studien bisher zu wenig beachtet

Dtsch Arztebl 2003; 100(8): A-498

dh

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Rund einem Drittel der Migränepatienten bringt ein Akutmedikament nur vorübergehend Schmerzlinderung oder Schmerzfreiheit; innerhalb von 48 Stunden beginnt die Kopfschmerztortur von neuem. „Dieses Problem des Wiederkehr-Kopfschmerzes wurde in klinischen Studien bisher zu wenig beachtet“, sagte Priv.-Doz. Stefan Evers, Universitätsklinikum Münster. Daher gilt die anhaltende Schmerzfreiheit als härtestes Kriterium für die Behandlung von Migräneattacken: Der Kopfschmerz muss zwei Stunden nach Einnahme des Medikamentes verschwunden sein und darf innerhalb von 48 Stunden nicht wiederkehren.
Wie sehr der Wiederkehr-Kopfschmerz Patienten belastet, zeigen Befragungen: Patienten wünschen sich von einem Migränemedikament zwar vor allem Schmerzfreiheit, genauso wichtig finden sie jedoch, dass der Kopfschmerz anhaltend verschwindet. Anders die Einschätzung der Ärzte: Auch bei ihnen steht die Schmerzfreiheit an erster Stelle, die Wiederkehr des Kopfschmerzes spielt jedoch nur eine untergeordnete Rolle.
„Ärzte sollten bei der Wahl des geeigneten Akutmedikamentes auch das Phänomen des Wiederkehr-Kopfschmerzes berücksichtigen“, fordert Evers. Für dessen Behandlung gibt es drei Therapiestrategien. Die erste Wahl sei, eine zweite Dosis desselben Triptans zu geben. Damit würden die Schmerzen bei 80 Prozent der Patienten gelindert, 50 Prozent würden schmerzfrei. Die Therapie der zweiten Wahl sei, zur zweiten Triptandosis gleichzeitig ein nichtsteroidales Antirheumatikum zu geben. Damit halbiere sich die Rate des Wiederkehr-Kopfschmerzes. Die dritte Alternative sei, ein Triptan mit längerer Halbwertszeit einzusetzen: „Je länger die Halbwertszeit, desto geringer ist die Relapserate, also die Wahrscheinlichkeit des Auftretens eines Wiederkehr-Kopfschmerzes“, sagte Evers.
Neuere klinische Studien zur Akutbehandlung von Migräneattacken mit Triptanen zeigen, dass die Relapserate zwischen sieben und 53 Prozent liegt – mit den geringsten Werten für Frovatriptan und Naratriptan. Frovatriptan ist als Allegro® im November 2002 eingeführt worden.
Allerdings ist die Therapie des Wiederkehr-Kopfschmerzes eine Gratwanderung, denn der mehrfache Gebrauch von Triptanen kann das Problem des medikamentös induzierten Kopfschmerzes nach sich ziehen. DH

Frühstücksseminar: „Aktuelle Migränetherapie – Für die tägliche Praxis“ der Firma Berlin-Chemie AG anlässlich des Deutschen Schmerzkongresses in Aachen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema