VARIA: Preise

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2003; 100(8): A-503 / B-431 / C-407

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Forschungspreis Psychotherapie in der Medizin – verliehen anlässlich der 12. Tagung der „Würzburger Therapeutischen Gespräche“ für die Arbeit „Selbstreflexibilität, Bindung und Psychopathologie“, an Dr. phil. Elke H. Daudert, wisssenschaftliche Mitarbeiterin an der Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik der Universität in Kiel.

Karl-Heinz-Hölzer-Promotionspreis für Interdisziplinäre Forschung – verwaltet vom Freundes- und Förderkreis des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, Dotation: 1 250 Euro, an Dr. med. Silvia Harneit (28), Institut für Anatomie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, für Untersuchungen über Botenstoffe zur Steuerung der Funktion der männlichen Keimdrüsen.

Ernst und Berta Scharrer-Preis – verliehen durch die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie e.V., Dotation: insgesamt 10 000 Euro, gestiftet durch die Firma Lilly Deutschland GmbH, Bad Homburg, an Dr. med. Heiko Krude und Dr. med. Heike Biebermann, beide am Otto-Heubner-Zentrum für Pädiatrie der Charité der Humboldt-Universität zu Berlin tätig, für ihre Arbeit „Obesity as a neuroendocrine disease: new genetic defects in the melanocortin pathway of body weight regulation“ (1. Preis), und an Dipl.-Psychologe Stefan Fischer, Mitglied der Klinischen Forschergruppe für Neuroendokrinologie, Medizinische Universitätsklinik Lübeck, in Würdigung seiner Arbeit mit dem Titel „Melatonin acutely improves the neuroendocrine architecture of sleep in blinds“ (2. Preis).

Von-Basedow-Research-Preis – verliehen anlässlich des 46. Symposiums der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie e.V. in Göttingen, Dotation: 10 000 Euro, gestiftet durch die Firma Merck KGaA, Darmstadt, zu gleichen Teilen an Dr. med. Carsten Boltze, Institut für Pathologie, Universität Magdeburg („Effekte von Jodvarianz und externer Bestrahlung auf Funktion und Histomorphologie der Thyreozyten – Ein Tiermodell zur Erforschung der Pathogenese von Schilddrüsentumoren“), an Dr. med. Dagmar Führer, Medizinische Klinik III, Universitätsklinikum Leipzig („Differentielle biologische Effekte von TSH Rezeptor Mutationen in follikulären Schilddrüsenzellen: Entwicklung eines in vitro Modells der Schilddrüsenautonomie“), und an Dr. med. Sabine Hombach-Klonisch, Institut für Anatomie und Zellbiologie, Medizinische Fakultät der Universität Halle/Saale („INSL3 und eine neuartige INSL-3 Splicevariante sind Differenzierungsmarker in humanen Schilddrüsenzellen und C-Zellen der Schilddrüse“).
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema