ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2003Bundestag: Mehrheit für Klonverbot

AKTUELL

Bundestag: Mehrheit für Klonverbot

Dtsch Arztebl 2003; 100(9): A-512 / B-440 / C-416

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Enquete-Kommission „Ethik und Recht der modernen Medizin“ wurde neu eingesetzt.
Der Bundestag hat mit großer Mehrheit die Wiedereinsetzung der Enquete-Kommission „Ethik und Recht der modernen Medizin“ beschlossen. Die Kommission wird aus 13 Abgeordneten des Bundestages und 13 externen Sachverständigen bestehen. Die Initiatoren des fraktionsübergreifenden Antrags begründeten die erneute Einsetzung unter anderem damit, dass es Aufgabe des Gesetzgebers sei, „Vorschläge für gesellschaftliches Handeln“ in den Bereichen Biomedizin und Biowissenschaften zu erarbeiten.
In einem weiteren Beschluss, der ebenfalls auf einen gemeinsamen Antrag von SPD, CDU/CSU und Grünen zurückgeht, fordern die Abgeordneten ein weltweites Verbot des Klonens von menschlichen Embryonen durch eine Konvention der Vereinten Nationen. Sowohl das reproduktive als auch das therapeutische Klonen seien unvereinbar mit der „universell“ gültigen Menschenwürde. Dabei sei vor allem die „deutsch-französische Initiative“ in Richtung eines umfassenden Klonverbots von menschlichen Embryonen weiterzuentwickeln, heißt es in dem Beschluss.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema