ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2003Die Artischocke – Arzneipflanze des Jahres 2003

POLITIK: Medizinreport

Die Artischocke – Arzneipflanze des Jahres 2003

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde an der Universität Würzburg hat die Artischocke zur Arzneipflanze des Jahres 2003 bestimmt. Aus ihren Blättern wird neben standardisierten Arzneimitteln auch Magenbitter gewonnen. Die Inhaltsstoffe der Artischockenblätter – das sind Caffeoylchinasäurederivate, Flavonoide und Bitterstoffe vom Typ der Sesquiterpenlaktone – regen die Produktion der Gallensäure an und lindern somit dyspeptische Beschwerden. Für die Arzneimittelherstellung werden die Blätter von der grundständigen Blattrosette entnommen. Sie werden vor dem Beginn des Blütenaustriebs geerntet. Wichtige Anbaugebiete der Artischocke in Deutschland sind Franken, Thüringen, Brandenburg und in Frankreich die Bretagne.
Foto: Hanke

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote