ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2003Krankenhaus: Mehr Transparenz

BRIEFE

Krankenhaus: Mehr Transparenz

Dtsch Arztebl 2003; 100(9): A-542 / B-467 / C-440

Knüppel, Dirk

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Herr Westermann hat Recht, die Bürokratie im Krankenhaus hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen und wird wohl weiter zunehmen. Dies trifft derzeit insbesondere die (Assistenz-)Ärzte. Ein Grund ist sicher das beschriebene Abhängigkeitsverhältnis zum Arbeitgeber, ein anderer die Problematik der (unbezahlten) Überstunden. Leider nennt der Autor aber keine Alternative zu den Ärzten bzgl. der Codierung und anderer Aufgaben. Wer kennt die Patienten besser und kann somit korrekter codieren als die behandelnden Ärzte? Niemand. Ein Aspekt der Zahlenflut bleibt unerwähnt: Ärzte und ihr Handeln werden transparent. Davor haben offensichtlich viele Angst.
Dr. med. Dirk Knüppel, Frankfurter Rotkreuz-Krankenhäuser e.V., Scheffelstraße 2–14, 60318 Frankfurt
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige