ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2003Screening von abdominalen Aortenaneurysmen halbiert Risiko

MEDIZIN: Referiert

Screening von abdominalen Aortenaneurysmen halbiert Risiko

Dtsch Arztebl 2003; 100(9): A-570 / B-486 / C-459

ME

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Durch die sonographische Untersuchung kann das Risiko, an einem abdominalen Aortenaneurysma zu versterben, um 53 Prozent reduziert werden. In einer Multicenterstudie wurden in England in vier Bezirken mithilfe niedergelassener Hausärzte 67 800 Männer im Alter zwischen 65 und 74 Jahren ausgewählt. Es wurden ausschließlich Männer untersucht, da hier abdominale Aortenaneurysmen sechsmal häufiger vorkommen als bei Frauen. Nach der Randomisierung wurde die Hälfte der Probanden eingeladen, an einer sonographischen Untersuchung teilzunehmen, wohingegen die verbleibenden Männer als Kontrollgruppe herangezogen wurden. Männer ohne Befund (Aortendurchmesser < 3 cm) wurden nicht nochmals untersucht. Jährliche Kontrollen wurden bei Studienteilnehmern vorgenommen, die ein Aneurysma mit einem Durchmesser von 3,0 bis 4,4 cm aufwiesen. Bei 4,5 bis 5,4 cm großen Aneurysmen empfahlen die Autoren eine vierteljährliche Kontrolle, noch größere Aneurysmen sollten dringend operiert werden. Bei den 27 147 gescreenten Männern wurden 1 333 Aneurysmen entdeckt, die nach dem risikoadaptierten Schema behandelt wurden. In der vierjährigen Nachbeobachtungszeit starben in der Interventionsgruppe 65 Studienteilnehmer aufgrund einer Aneurysmablutung, in der Kontrollgruppe waren 113 entsprechende Todesfälle zu beklagen. Somit konnte durch die Reihenuntersuchung und die damit verbundenen Interventionen das Risiko um 53 Prozent reduziert werden. Bei einer elektiven Operation betrug die 30-Tage-Mortalität 6 Prozent; wenn notfallmäßig operiert wurde, starben 37 Prozent. Die Kosten für das Screening beliefen sich pro Patient auf 100 Euro. Für jedes Lebensjahr, das aufgrund des Screenings hinzugewonnen wurde, mussten in der vierjährigen Untersuchungsperiode 43 000 Euro ausgegeben werden. Durch die Reihenuntersuchung werden in den folgenden Jahren bei deutlich geringeren Kosten weitere Todesfälle vermieden. Deshalb müssen nach zehn Jahren für ein gerettetes Lebensjahr nur noch 12 700 Euro veranschlagt werden. me

The Multicentre Aneurysm Screening Study Group: The multicentre aneurysm screening study (MASS) into the effect of abdominal aortic aneurysm on mortality in men: a randomised controlled trial. Lancet 2002; 360: 1531–1539.

RAP Scott, Scott Research Unit, CMEC, St Richard`s Hospital, Chichester PO19 4SE, Großbritannien. E-Mail: scottunit@rws-tr.nhs.uk.

Multicentre Aneurysm Screening Study Group: Multicentre aneursym screening study (MASS): cost effectiveness analysis of screening for abdominal aortic aneurysms based on four year results from randomised controlled trials. BMJ 2002; 325: 1135–1138.

MJ Buxton, Health Economics Research Group, Brunel University, Uxbridge, Middlesex, UB8 3PH, Großbritannien. E-Mail: martin.buxton@brunel.ac.uk

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema