ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2003Richtlinien zur Organtransplantation gemäß § 16 Transplantationsgesetz

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Bundesärztekammer

Richtlinien zur Organtransplantation gemäß § 16 Transplantationsgesetz

Bundesärztekammer

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Vorstand der Bundesärztekammer hat in seiner Sitzung am 14. 2. 2003 auf Empfehlung der Ständigen Kommission Organtransplantation – unter Aufhebung der bisherigen Fassungen – die Neufassung der nach § 16 Abs. 1 Nrn. 2 und 5 Transplantationsgesetz entwickelten organbezogenen Richtlinien zur Aufnahme in die Warteliste und für die Organvermittlung verabschiedet. Die Richtlinien gelten ab 28. Februar 2003.
Mit der Neufassung wurden einige Einzelrichtlinien redaktionell neu strukturiert. Darüber hinaus wurden eine Präambel und ein Literaturverzeichnis angefügt.
Inhaltlich sind in der Neufassung alle bisherigen Beschlüsse des Vorstandes der Bundesärztekammer, die auf Empfehlung der Ständigen Kommission Organtransplantation gefasst wurden, enthalten.
Zusätzlich sind folgende weitere neue Änderungen beziehungsweise Ergänzungen sowie neu entwickelte Richtlinien – ebenfalls auf Empfehlung der Ständigen Kommission Organtransplantation – verabschiedet worden:

1. Änderung der Richtlinien für die Warteliste zur Lebertransplantation

Im Kapitel II. wurde der bisherige Abschnitt 1.2.1.
„Bei Hepatitis B-induzierter Zirrhose soll die Aufnahme auf die Warteliste erst erfolgen, wenn der Patient keine aktive Virusvermehrung mehr aufweist, das heißt die HBV-DNA im Serum des Patienten nicht mehr mit quantitativen Tests nachweisbar ist. Eine Transplantation bei noch aktiver Virusvermehrung kann in Einzelfällen unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen durchgeführt werden.“
ersatzlos gestrichen.

2. Änderung und Ergänzung der Richtlinien für die Organvermittlung zur Lebertransplantation

a) Im Kapitel II. wurde im Abschnitt 1.2.3. der bisherige 2. Satz
„In Abwägung von Dringlichkeit und Erfolgsaussichten sollen zwei Drittel der verfügbaren Organe der Dringlichkeitsstufen III und IV zur Verfügung stehen.“
ersatzlos gestrichen.
b) Im Kapitel II. wird nach Abschnitt „1.7. Kombinierte Organtransplantation“ der neue Abschnitt „1.8. Leberteiltransplantation“ eingefügt.

3. Änderung der Richtlinien für die Organvermittlung zur Nierentransplantation
Im Kapitel II. wird der bisherige Abschnitt „Sonderregelung für Spender und Empfänger, die älter als 65 Jahre sind“ durch eine Neufassung mit dem Titel „1.11. Sonderregelung für Spender und Empfänger, die jeweils älter als 65 Jahre sind“ ersetzt.

4. Erstmalige Feststellung von Richtlinien für die Warteliste zur Dünndarmtransplantation

5. Erstmalige Feststellung von Richtlinien für die Organvermittlung zur Dünndarmtransplantation
6. Die bisherigen „Vorbemerkungen“ der organbezogenenen Richtlinien für die Warteliste werden durch die neu gefassten Grundsätze der Richtlinien
für die Aufnahme in die Warteliste ersetzt (siehe jeweils Kapitel I. der organbezogenen Einzelrichtlinien für die Warteliste).

7. Die bisherigen „Vorbemerkungen“ aller Richtlinien für die Organvermittlung werden durch die neu gefassten Grundsätze der Richtlinien für die Organvermittlung ersetzt (siehe jeweils Kapitel I. der organbezogenen Einzelrichtlinien für die Organvermittlung).

Der komplette Wortlaut der neu gefassten Richtlinien zur Organtransplantation ist als abrufbare Textdatei am offiziellen Erscheinungstag dieses Heftes des Deutschen Ärzteblattes in das Internet eingestellt worden unter
http://www.baek.de/ 30/Richtlinien/Richtidx/Organ/10OrgantransNeu/index.html
(alternativ: www.baek.de, weiter über die Hinweisgrafik „Richtlinien zur Organtransplantation“).

Eine zusätzliche Bekanntmachung im Bundesanzeiger soll in Kürze erfolgen.


Korrespondenzanschrift:
Bundesärztekammer
Dezernat VI
Herbert-Lewin-Straße 1
50931 Köln
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote