ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2003Terminologie: Die Scholastik hat uns eingeholt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Es ist mir ein wirkliches Bedürfnis, Herrn Prof. v. Wichert für sein außerordentliches Plädoyer der Vernunft zu danken.
Als Arzt, der seine Wurzeln in der Physiologie und Athophysiologie hat und die letzten zehn Jahre ausschließlich mit der Betreuung und Behandlung von MS-Patienten verbracht hat, kann ich leider nur bestätigen, wie schwer es ist, medizinisch vernünftiges und naturwissenschaftlich plausibles Gedankengut zu verbreiten, wenn EbM-Kriterien nicht erfüllt bzw. nicht erfüllbar sind.
Andererseits muss ich miterleben, wieweit EbM-getragene Leitlinien ungeachtet der individuellen Situation vieler Patienten völlig unkritisch durchgesetzt werden. Ich befürchte, dass diese Wahrnehmung nicht auf die MS beschränkt sein dürfte. Nach 150 Jahren rasanten wissenschaftlichen Fortschritts in der Medizin hat uns die Scholastik wieder eingeholt.
Dr. med. Olaf Hebener,
Zum Kreuzblick 13, 67551 Worms
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige