Supplement: Praxis Computer

PDE-Top mit Datenbank CS-P2

Dtsch Arztebl 2003; 100(11): [6]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Bildschirmansicht „Ultraschall“ aus dem Programm
Bildschirmansicht „Ultraschall“ aus dem Programm
Die Pie Data Elektronik GmbH, Dorsten, liefert ihr Praxisprogramm „PDE-Top-2002“ seit Ende 2002 mit dem Datenbanksystem CS-P2 aus. Dadurch ergeben sich nach Auskunft des Unternehmens viele Vorteile für den Anwender. So ermöglicht das Client-Server-System einen höheren Datendurchsatz bei geringerer LAN-Belastung. Es erhöht gleichzeitig die Datensicherheit, weil Fehlbedienungen des Clients keine negativen Auswirkungen auf die Datenbanken haben. Durch die parallele Datenhaltung auf mehreren Rechnern zur Laufzeit kann die Praxis selbst bei schwerwiegenden Störungen des Servers innerhalb von zwei Minuten den Vollbetrieb wieder aufnehmen. Die Datensicherung auf externe Medien, wie zum Beispiel Streamer, CD und DVD, ist jederzeit im laufenden Praxisbetrieb unterbrechungsfrei möglich.
Das Multiserver-Konzept bedeutet, dass bis zu 16 Rechner im Hintergrund Massedaten (Bilder, Scans, Videos, Sprachsegmente) online bereithalten und an die Clients liefern können. Damit ergeben sich wesentlich kürzere durchschnittliche Zugriffszeiten. Die sonst brachliegenden Festplatten der Clients lassen sich ohne Mehrkosten für Hardware nutzen.
Das Datenbanksystem CS-P2 ermöglicht zusätzlich den Satellitenbetrieb per Laptop, das heißt einen kombinierten Online- und Offline-Betrieb, beispielsweise für den Einsatz eines Hausbesuchsmoduls. Laptops lassen sich dabei so einbinden, dass mit allen Patientendaten auch offline gearbeitet werden kann. Die Änderungen werden zur Datenmenge der Praxis automatisiert synchronisiert, ohne dass dazu der Praxisbetrieb unterbrochen werden muss. EB
Informationen: PDE – Pie Data Elektronik GmbH, Plaggenbahn 42, 46282 Dorsten, Telefon: 0 23 62/20 70, Internet: www.pde.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema