SUPPLEMENT: Praxis Computer

Mobiles Internet für Krankentransporte

Dtsch Arztebl 2003; 100(11): [23]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Während einer Krankenwagenfahrt hat die Firma Ericsson, Düsseldorf (www.ericsson.de), erstmals die Übertragung von Patientendaten im nahtlosen Übergang von einem GSM-(2G-)
Netz zu einem UMTS-(3G-) und WLAN-Netz demonstriert. Zusätzlich zu den medizinischen Daten wurden über das IPv6-Internet-Protokoll gleichzeitig Sprache und Videosequenzen übertragen. Die Demonstration ist Teil des EU-Projekts „IPv6 Wireless Internet Initiative“ (6WINIT, www.6winit.
org). Das medizinische Notfallsystem „Guardian Angel“ (Schutzengel) kann, ohne dass die Verbindung unterbricht, zwischen verschiedenen Netzzugängen hin- und herschalten. Es entscheidet automatisiert über das für den jeweiligen Standort optimale Netz: Fährt der Krankenwagen über Land, ist der Guardian Angel per GPRS/GSM mit dem Krankenhaus verbunden. Fährt die Ambulanz durch dicht besiedeltes Gebiet, schaltet das System auf das breitbandige UMTS/WCDMA um. Im Krankenhaus wird das hauseigene WLAN-Netz genutzt. Der Datenstrom kann dabei über verschiedene Netzwerkschnittstellen parallel fließen. Diese Redundanz erhöht die Ausfallsicherheit. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote