ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2003Arbeitszeit: Es kommt Wut auf

BRIEFE

Arbeitszeit: Es kommt Wut auf

Dtsch Arztebl 2003; 100(12): A-767 / B-650 / C-610

Rohs, Stephan

Zum Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 18. Februar 2003:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Erfurter Richter, Frau Ulla Schmidt und die anderen vermeintlichen Kenner der Arbeitslage in deutschen Kliniken hätten nach nur einem „Bereitschaftsdienst“ (gleich Ruhezeit) mit 24- bis 30-stündigem kontrollierten Schlafentzug anders geurteilt. Es kommt Wut auf, wenn man als angestellter Arzt die geringe Wertschätzung der eigenen Arbeit durch Unbeteiligte erfährt. Ich wünsche den Richtern und den anderen Verantwortlichen zur Aufklärung der Sachlage und der Gedankengänge ebenfalls solche Ruhezeiten wie uns Ärzten.
Dr. med. Stephan Rohs, Viktoriastraße 28, 30451 Hannover
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema