ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2003„Über dem Grabe geboren“

BÜCHER

„Über dem Grabe geboren“

Dtsch Arztebl 2003; 100(12): A-770 / B-652 / C-612

Mörgeli, Christoph; Wunderlich, Uli

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Kindsnöte
Ehrfurcht vor Leben und Tod
Christoph Mörgeli, Uli Wunderlich: „Über dem Grabe geboren“. Kindsnöte in Medizin und Kunst. Benteli Verlag, Bern, 2002, 260 Seiten, 380 farbige und SW-Abbildungen, gebunden, 46 €
Die Geburt zeigt, wie nahe Leben und Tod einander sind. Nicht selten starben Kinder früher bei oder kurz nach der Geburt. Auch heute sterben jährlich in Deutschland rund 3 000 Kinder aus unbekannten Gründen im Mutterleib noch vor der Geburt – Kindsnöte. Geschehnisse, die berühren.
Wesentliche Aspekte dieses Themas werden in den 16 Kapiteln dieses kulturgeschichtlichen Werkes vorgestellt. Der reich illustrierte Band „zeigt die Geschichte der Kindsnöte anhand von Bildern und Sachzeugnissen“ aus dem abendländischen Kulturkreis seit dem späten Mittelalter. Die Bedeutung des ansprechenden Bildbands liegt in der Fülle des Materials, das der Züricher Medizinhistoriker und die Präsidentin der Europäischen Totentanz-Vereinigung vor dem Leser ausbreiten. Den Kapiteln – etwa „Hebamme und Geburtshelfer“, „Säuglingstod“ oder „Geburtskomplikationen“ – sind kurze einführende Texte vorangestellt. Gerade diese radikale Reduzierung weckt reges Interesse. Das Nebeneinander von Sachzeugnissen und Kunstwerken vermittelt viel von der Ehrfurcht vor Leben und Tod. Ein Buch, das man immer wieder gerne zur Hand nimmt. Matthias Mochner
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema