ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2003René-Schubert-Medaille

VARIA: Preise

René-Schubert-Medaille

Dtsch Arztebl 2003; 100(12): A-803

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Dr. Monika von Berg, Chefredakteurin der Zeitschrift „Der Hausarzt“, überreicht Medaille und Urkunde für das mit der René-Schubert-Medaille ausgezeichnete Präparat an Dr. Ralf Mohneke von der Firma Janssen Cilag GmbH in Neuss. Foto: privat
Dr. Monika von Berg, Chefredakteurin der Zeitschrift „Der Hausarzt“, überreicht Medaille und Urkunde für das mit der René-Schubert-Medaille ausgezeichnete Präparat an Dr. Ralf Mohneke von der Firma Janssen Cilag GmbH in Neuss. Foto: privat
René-Schubert-Medaille – verliehen imRahmen des 25. Deutschen Hausärztetages am 18. September 2002 in Koblenz, an das Opioidpflaster Durogesic®. In der Laudatio heißt es, seit der Einführung des Präparates vor mehr als sieben Jahren habe sich das transdermale therapeutische System Fentanyl TTS (Durogesic®) an mehr als 180 Millionen Patiententagen in Deutschland bewährt.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema