ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2003Anti-Reflux-Operation bei chronischem Husten

MEDIZIN: Referiert

Anti-Reflux-Operation bei chronischem Husten

Dtsch Arztebl 2003; 100(13): A-857 / B-724 / C-677

Irwin, R. S.; Mass, U

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wenn die medikamentöse Therapie mit Protonenpumpen-Inhibitoren (PPI) bei chronischem Husten im Rahmen einer gastroösophagealen Refluxkrankheit versagt, kann ein operativer Eingriff im Sinne einer Fundoplicatio sinnvoll sein.
Die Autoren führten bei Patienten, die trotz PPI-Therapie und pH-metrisch ermittelter ausreichender Säuresuppression weiter über Husten klagten, eine Fundoplicatio durch. Bei allen Patienten kam es zu einer Besserung der Hustensymptomatik.
Offensichtlich gibt es eine kleine Gruppe von Patienten, bei denen es zwar gelingt, durch medikamentöse Maßnahmen den sauren Reflux komplett zu unterbinden, doch wird bei diesen dann der chronische Husten durch das zurückfließende Volumen provoziert, das nur durch eine Fundoplicatio beseitigt werden kann.

Irwin RS, Zawacki JK, Wilson MM et al.: Chronic cough due to gastroesophageal reflux disease failure to resolve despite total/near-total elimination of esophageal acid. Chest 2002; 121: 1132–1140.

Dr. R. S. Irwin, U Mass Memorial Medical Center, University Campus, Division of Pulmonary, Allergy, and Critical Care Medicine, 55 Lake Ave North, Worcester, MA 01655, USA, E-Mail: irwinr@ummhc.org

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema