ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2003EU-Aktionsprogramm: Vorschläge erwünscht

AKTUELL

EU-Aktionsprogramm: Vorschläge erwünscht

Dtsch Arztebl 2003; 100(14): A-876 / B-740 / C-692

Semester, Friederike Jahn (9.; Greifswald); Semester, und Carolin Fleischmann (9.; Jena)

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS 312 Millionen Euro für öffentliche Gesundheit

Erstmals fasst die Europäische Kommission die Förderung im Bereich der öffentlichen Gesundheit in einem übergreifenden Programm zusammen. Mit 312 Millionen Euro sollen bis 2008 Projekte in drei Bereichen unterstützt werden.
Im ersten Teil sollen Vorhaben zur Gesundheitsberichterstattung gefördert werden, die Auskunft über die Leistungsfähigkeit der Gesundheitssysteme geben. Im zweiten Teil soll ein System zur schnellen Erfassung von Gesundheitsgefahren entwikkelt werden. Neben der aktuellen Frage der terroristischen Bedrohung spielt die Ausbreitung von Seuchen oder die Verunreinigung von Lebensmitteln eine wichtige Rolle. Der dritte Teil beschäftigt sich mit Faktoren, die die Gesundheit beeinflussen, wie Lebensweise, Verhalten und Ernährung.
Für alle drei Bereiche können bis zum 16. Mai Projektvorschläge eingereicht werden. Aussichtsreich sind Anträge, die Partner aus den Beitrittsländern einschließen. Im Herbst plant die Kommission, weitere Projekte zu Querschnittsthemen der Gesundheitspolitik auszuschreiben.
Informationen und Antragsformulare auf den Internetseiten der EU-Kommission: http://europa.eu.int/comm/ health/index_en.html
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #665729
Friederike Jahn
am Dienstag, 25. Februar 2014, 17:51

Fehler!

Hallo, Carolin Fleischmann und ich sind in diesem Fall nicht die Autoren. Bitte nehmen Sie uns aus der Zeile unter dem Header. Vielen Dank!
..und löschen Sie dann bitte diesen Kommentar!
Mfg, F. Jahn

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema