ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2003Fachzeitschriften online: Wissenskluft verringern

MEDIEN

Fachzeitschriften online: Wissenskluft verringern

Dtsch Arztebl 2003; 100(14): A-880 / B-742 / C-694

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Website des Health InterNetwork (www.healthinternet work.org)
Website des Health InterNetwork (www.healthinternet work.org)
WHO und Verlage unterstützen arme Länder.
Ärzte und Wissenschaftler aus 110 Entwicklungsländern können kostenfrei oder zu stark ermäßigten Preisen auf mehr als 2 200 wissenschaftliche Zeitschriften im Internet zugreifen. Das Projekt HINARI (Health InterNetwork Access to Research Initiative) wurde Anfang 2002 von der WHO (www.who.int) gemeinsam mit den Herausgebern führender medizinischer Fachverlage gestartet. An der Freigabe ihrer Inhalte beteiligen sich die Verlage Blackwell, Elsevier Science, Harcourt Worldwide STM Group, Wolters Kluwer International Health & Science, Springer Verlag und John Wiley. Die Vereinbarung mit der WHO erstreckt sich zunächst auf drei Jahre.
Zugang haben Universitäten, Forschungseinrichtungen und staatliche Institutionen passwortgeschützt über das „Health InterNetwork“ der WHO. Bisher kostete das Jahresabo einer Fachzeitschrift bis zu 1 500 US-Dollar – zuviel für die Forscher in den Entwicklungsländern. Durch den freien oder ermäßigten Zugang zu qualitativ hochwertigen Informationsquellen soll die Wissenslücke zwischen armen und reichen Ländern verringert werden.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema