ArchivDeutsches Ärzteblatt6/1996Koronarangioplastie versus Bypass-Operation

MEDIZIN: Referiert

Koronarangioplastie versus Bypass-Operation

acc

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Eine große europäische Multicenterstudie, die CABRI-Studie, vergleicht die Ergebnisse der aortokoronaren Bypass-Operation (ACB) mit denen der perkutanen transluminalen Koronarangioplastie (PTCA) bei symptomatischen Patienten mit koronarer Mehrgefäßerkrankung. 1 054 Patienten (davon 820 Männer), meist mit Angina pectoris NYHA III, wurden in 26 europäischen kardiologischen Zentren erfaßt, nach Randomisation 513 von ihnen operiert und 541 mit einer PTCA behandelt. In einem ersten Bericht nach einem Jahr Nachbeobachtungszeit nehmen die Autoren nun Stellung zu Mortalität, Morbidität und derzeitigem Symptomenstatus. 14 Patienten in der ACB-Gruppe (2,7 Prozent) und 21 in der PTCA-Gruppe (3,9 Prozent) waren verstorben, das relative Risiko (RR) hierfür war in der PTCA-Gruppe um den Faktor 1,42 erhöht. Die Patienten der PTCA-Gruppe brauchten signifikant häufiger Reinterventionen, nur bei 66,4 Prozent führte eine einmalige Intervention im ersten Jahr zum Erfolg verglichen mit 93,5 Prozent der Patienten mit ACB. Ebenso nahmen die Patienten der PTCA-Gruppe nach einem Jahr signifikant mehr Medikamente zu sich (RR = 1,3) und litten häufiger an Angina pectoris (RR = 1,54). Die Autoren der zu dieser Fragestellung bisher größten Studie empfehlen, bei Patienten mit symptomatischer Angina pectoris und nachgewiesener koronarer Mehrgefäßerkrankung die verschiedenen therapeutischen Optionen aufzuzeigen und den Patienten in den Entscheidungsprozeß mit einzubeziehen. acc


CABRI Trial Participants: First-year results of CABRI (Coronary Angioplasty versus Bypass Revascularisation Investigation). Lancet 1995; 346: 1179–84
Dr. A. F. Rickards, Royal Brompton Hospital, London SW3 6NP, England

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote