ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2003Infektiologie: Antibiotika gegen Miasmata

BRIEFE

Infektiologie: Antibiotika gegen Miasmata

Dtsch Arztebl 2003; 100(14): A-904 / B-763 / C-714

Beer, Wolfgang

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In seinem Beitrag ereifert sich Dr. Fätkenheuer mit gewissem Recht über die Ungenauigkeit des Ausdrucks „Antibiose“. Er liefert jedoch gleich einen Einwand gegen seine Rüge mit: Gegen den Ausdruck sollte man nicht schon deswegen etwas haben, weil er als Sammelbegriff gebraucht wird, wenigstens solange auf Nachfragen genauere Angaben folgen können. Arzneien nur dann zu verordnen, wenn sie angezeigt sind, ist wohl selbstverständlich.
Aus dem vielleicht flapsigen Gebrauch eines Visitenausdrucks das Verderben einer Fachrichtung abzuleiten, ist kühn geschlossen. Immerhin aber ist das Wort „Antibiose“ korrekt gebildet. Wenn Dr. Fätkenheuer die Ausdruckswahl schon so wichtig ist, sollte er das Wort „Infektiologie“ zurückziehen: Besser wäre die rein griechische „Miasmatologie“. „Infektiologie“ ist ein Hybrid aus zwei verschiedenen Fremdsprachen (Latein und Griechisch) und widerspricht damit den Regeln der Bildung von Fachausdrücken. Ein – in Fätkenheuerscher Ausdrucksweise – „starkes Indiz“ für den Verfall der Fachsprache.
Dr. Wolfgang Beer, Kastenwirtanger 21 a, 85567 Oexing
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema