ArchivDeutsches Ärzteblatt PP4/2003Selbsthilfe: Arbeit gesichert

NACHRICHTEN

Selbsthilfe: Arbeit gesichert

PP 2, Ausgabe April 2003, Seite 148

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Krankenkassen zahlen erstmals mehr Geld an Selbsthilfekontaktstellen.
Mit 1,2 Millionen Euro unterstützen die Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen in diesem Jahr Selbsthilfekontakt- und Informationsstellen (KISS) in dem Bundesland. Das sind 300 000 Euro mehr als bislang. Die Kassen erhoffen sich durch die finanzielle Unterstützung, Versicherte bei der Bewältigung von Krankheiten zu unterstützen, mehr Verteilungsgerechtigkeit zu erreichen und Qualität zu sichern. Darüber hinaus sollen die Fördermittel dazu beitragen, die Planungssicherheit der Beratungsstellen zu erhöhen. Zu den Aufgaben der 31 KISS in Nordrhein-Westfalen zählt zum einen, Hilfe suchende Menschen in geeignete Selbsthilfegruppen zu vermitteln. Zum anderen helfen sie Selbsthilfegruppen bei deren Gründung und Arbeit.
Nordrhein-Westfalen hat eine 16-seitige Broschüre herausgegeben, die örtlichen Selbsthilfegruppen Antworten auf Fragen zur finanziellen Förderung liefern soll. Die Broschüre kann im Internet unter www.bkk-nrw.de, Rubrik Projekte/Leistungen, als Download bezogen werden.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema