ArchivDeutsches Ärzteblatt PP4/2003Imagekampagne KVen/KBV: Deutliche Distanzierung

BRIEFE

Imagekampagne KVen/KBV: Deutliche Distanzierung

PP 2, Ausgabe April 2003, Seite 171

Gösche, Dagmar

Zu der von der KBV initiierten Werbekampagne:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das kann doch wohl nicht wahr sein: Unser Gesundheitssystem steht vor dem Kollaps, manche Kolleginnen drohen mit Streik – und wir geben im Jahr 2002 schlappe 2,1 Millionen Euro als „Anschubfinanzierung“ für eine inhaltsleere Werbekampagne aus, die auf die Wirkung von Erotik setzt – „Lolita“-Assoziationen inbegriffen.
Wer soll von der KV als „Marke“ eigentlich überzeugt werden? Die Patienten? Die haben mit der ärztlichen Selbstverwaltung und der Verteilung der Gelder ja leider nichts zu tun (nämlich keine Kontrolle über Rechnungslegungen und Verteilung). Die Kolleginnen und Kollegen vor Ort? Die sind ohnehin Zwangsmitglieder. Die Krankenkassen? Ihnen wird damit ein prima Beispiel der Geldverschwendung geliefert. Die Politikerinnen und Politiker? Wir hoffen immer noch auf deren gesunden Menschenverstand und die Bevorzugung seriöser Gespräche und Planungen an Stelle eines „lila Pflasters“. Nebenbei bemerkt: Hoffentlich ist die Telekom(pleite)farbe kein böses Omen . . . Bleiben die Funktionäre. Da kommt uns der üble Vergleich zum Bundestag mit der Abstimmung über die eigenen „Diäten“ in den Sinn. Denn die KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung hat dieser Kampagne zugestimmt – und damit der Verschwendung von weiteren 1,5 Millionen Euro pro Jahr für vier bis fünf Jahre (DÄ, Heft 8/2002).
Um es kurz zu machen: Wir, die Mitglieder des Arbeitskreises niedergelassener Diplom-Psychologen/Psychotherapeuten im Raum Essen distanzieren uns ausdrücklich von dieser unserer Meinung nach imageschädigenden Kampagne, die über den erneut angehobenen „Verwaltungskosten“-Anteil unserer Honorare und das heißt letztendlich durch die Versicherten selbst finanziert wird.
Dipl.-Psych. Dagmar Gösche,
Arbeitskreis Niedergelassene Diplom-Psychologen/Psychotherapeuten,
Emmastraße 57, 45130 Essen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema