ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2003Hepatotoxizität durch Kava-Kava: Wirksamkeit nicht belegt

MEDIZIN: Diskussion

Hepatotoxizität durch Kava-Kava: Wirksamkeit nicht belegt

Dtsch Arztebl 2003; 100(15): A-1008

Müller-Oerlinghausen, Bruno

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Argumentation des Autors entspricht im Wesentlichen derjenigen der E-Kommission hinsichtlich der von ihr kritisierten Widerrufung der Zulassung von Kava-Kava durch das BfArM. Die Schieflage des Artikels liegt darin, dass behauptet wird, die klinische Wirksamkeit von Kava-Kava sei durch „zahlreiche Studien belegt“. Die hierfür angeführte Literatur stützt jedoch aus Sicht der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) diese Behauptung nicht. Lediglich in einer in Allgemeinarztpraxen durchgeführten Doppelblindstudie konnte ein Effekt von Kava-Kava bei Patienten mit ungenau definierten Angstzuständen und Anpassungsstörungen gezeigt werden. Diese Studie reicht neben einer weiteren Kurzzeitstudie mit sehr kleiner Fallzahl nicht aus, um eine Therapieempfehlung für eine nach modernen Kriterien definierte Angststörung auszusprechen. Alle anderen mit Kava-Kava durchgeführten Studien sind durch Mängel in der Methodik nicht für einen Wirksamkeitsnachweis geeignet, auch nicht nach metaanalytischer
Zusammenfassung im Rahmen eines qualitativ mäßigen Cochrane-Review. Es fehlen bis heute Dosisfindungsstudien, Vergleiche mit etablierten Medikationen und Toxizitätsstudien. Die World Federation of Societies of Biological Psychiatry (WFSBP) äußert sich übrigens in ihrer gerade erschienenen Leitlinie zur Behandlung von Angst- und Zwangsstörungen in gleicher Weise.
Auch wenn schwere hepatotoxische Reaktionen wohl selten sind, war deshalb die Entscheidung des BfArM adäquat und wurde von der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft unterstützt. Im Übrigen wurden Kava-Kava-Präparate auch in Frankreich vom Markt genommen und in Großbritannien wird eine gleiche Maßnahme erwogen .

Prof. Dr. med. Bruno Müller-Oerlinghausen
Arznei­mittel­kommission
der deutschen Ärzteschaft
Jebensstraße 3
10623 Berlin

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige