ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2003„Time is brain“ beim akuten ischämischen Insult

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

„Time is brain“ beim akuten ischämischen Insult

Dtsch Arztebl 2003; 100(15): A-1012 / B-848

Le

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das Motto „time is brain“ weist auf die Bedeutung des Zeitfensters beim akuten ischämischen Insult hin: Je früher eine Thrombolyse einsetzt, desto ausgeprägter ist der gehirnprotektive Effekt. Ansonsten muss mit bleibenden Behinderungen gerechnet werden – was nach sechs Monaten bei der Hälfte der Patienten der Fall ist. Die Indikation für die thrombolytische Therapie beim Schlaganfall ist deshalb auf drei Stunden nach dem Ereignis begrenzt.
Studien mit 2 700 Patienten haben gezeigt, dass sich die spätere Lebensqualität der Betroffenen auch durch die Gabe des rekombinanten Plasminogen-Inhibitors Alteplase positiv beeinflussen lässt. Deshalb hat das Präparat Actilyse® (Boehringer Ingelheim) von der Europäischen Kommission jetzt die Zulassung zur Therapie des akuten Schlaganfalls erhalten. Actilyse darf jedoch nur von Ärzten mit Erfahrung in neurologischer Intensivmedizin eingesetzt werden. Le
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema