ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2003Krankenhaus: Zustimmung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Kritik von Dr. Westermann ist uneingeschränkt zuzustimmen, dass den Ärzten immer mehr „Zahlenmüll“ abverlangt wird und dass man den Ärzten ein „verständliches und praktikables Abrechnungssystem“ anbieten sollte. Der Beitrag hätte es allerdings verdient, auf den ersten Seiten des DÄ abgedruckt und nicht auf den letzten Seiten „versteckt“ zu werden.
Die „Experten“, die über Politik und Verbände die Krankenhauslandschaft ruinieren und den Krankenhausärzten in höchstem Maße die Arbeitslust vermiesen, sind – so muss man es leider verdeutlichen – „Fallpauschalenfinanzierungsidioten“, „Qualitätssicherungsidioten“ und „Datenübermittlungsidioten“.
Peter Tischmann, Geschäftsführer St. Clemens Hospitale Sterkrade gGmbH, Wilhelmstraße 34, 46145 Oberhausen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige