ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2003Praxis-EDV: Teure Fehler bei der Anwendung

Versicherungen

Praxis-EDV: Teure Fehler bei der Anwendung

Dtsch Arztebl 2003; 100(15): [66]

rco

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Fällt in der Arztpraxis die Telefonanlage oder der Computer aus, so ist das Chaos groß. Häufigste Ursache für den Ausfall von elektronischen Geräten ist jedoch nicht – wie man vielleicht vermuten könnte – ein technischer Defekt, sondern ein Anwenderfehler: ausgelöst durch Fahrlässigkeit, falsche Bedienung oder Ungeschicklichkeit. Besonders häufig: Die Kaffeetasse einer Arzthelferin wird umgestoßen, die Tastatur des Computers wird nass, und nichts geht mehr – womöglich eine teure Ungeschicklichkeit.
Mit einer Elektronikversicherung sind Schäden, verursacht durch Nachlässigkeit, Vandalismus, Überspannung, Kurzschluss, Feuer, Wasser sowie Explosion, gedeckt. Wird ein Notebook, zum Beispiel während der Sprechstundenzeit entwendet – ein so genannter einfacher Diebstahl – ersetzen einige Versicherungen auch in diesem Fall den Schaden.
Der Versicherungsschutz beschränkt sich nicht auf Telefonanlagen und Computer, sondern schließt die gesamte Bürotechnik, Alarmanlagen sowie die medizinischen Geräte, Mess- und Prüftechnik mit ein. Auch die Beschädigung oder der Verlust von Datenträgern und Dateien mit wichtigen Patienten- und Finanzdaten oder teure Anwendungssoftware können versichert werden. rco
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema