ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2003Leitlinien: Otitis media und Hypertonie

MEDIEN

Leitlinien: Otitis media und Hypertonie

Dtsch Arztebl 2003; 100(16): A-1030 / B-866 / C-810

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Online-Informationen der Universität Witten/Herdecke
Das Wissensnetzwerk „evidence.de“ an der Universität Witten/Herdecke hat weitere Leitlinien fertig gestellt und frei zugänglich ins Netz gestellt. Die Web-Seiten für Ärzte finden sich unter der Startseite www.evidence.de. Parallel dazu gibt es unter der Adresse www.patientenleitlinien.de jeweils für Patienten aufbereitete Informationen.
Die Leitlinie „Otitis media im Kindesalter“ bietet Hilfestellung bei Diagnostik und Therapie. Sie wurde nach den Regeln der evidenzbasierten Medizin erstellt. An der Sichtung und Beurteilung internationaler Studien und Leitlinien waren Webexperten der Universität und Fachärzte der kooperierenden Kliniken beteiligt. Die Leitlinie nimmt Stellung zu Themen wie: Vermeidung von Risikofaktoren, exakte Diagnosestellung, Schmerzmittel, Nasen- und Ohrentropfen und Abwägung der Antibiotikatherapie.
Seit kurzem ist auch die Leitlinie „Hypertonie“ online abrufbar, die sich gezielt an Haus- und Allgemeinärzte richtet. Die Leitlinie baut auf den neuesten wissenschaftlichen Studien auf und umfasst unter anderem Fragen wie Bluthochdruckbehandlung bei älteren Patienten, Vorgehen bei Therapieresistenz und Notfallbehandlung der hypertensiven Krise.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema