ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2003Polikliniken: Blockade-Politik bringt uns Nachteile

BRIEFE

Polikliniken: Blockade-Politik bringt uns Nachteile

Dtsch Arztebl 2003; 100(16): A-1048 / B-884 / C-828

Voss, Leo

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Autoren zeichnen eindrucksvoll und für ihre eigene Person nachvollziehbar das Bild einer Staats-Medizin und deren Polikliniken, wie es für Deutschland der Vergangenheit angehört. Offensichtlich erscheint es ihnen unvorstellbar, dass hinter dem eigentlichen wert-neutralen Begriff der Polikliniken auch etwas Positives stecken kann – und soll! Würde es der Sache dienen, von Ambulanzen oder ärztlichen Praxen in Krankenhäusern zu sprechen?
Denn diese werden und müssen kommen! Schon heute verstehen die wenigsten Patienten, dass sie nicht (auch) ambulant im Krankenhaus untersucht oder behandelt werden dürfen, und viele junge Ärzte könnten sich eine lebenslange Tätigkeit hier als Alternative zur eigenen Praxis vorstellen, wenn es denn nur ginge. Das Krankenhaus der Zukunft wird ein anderes sein – nicht nur unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten (Geräte-Ausnutzung), sondern auch aus ärztlich-fachlichen Gründen wie Spezialisierung, Vertretung, Erfahrungsaustausch mit Kollegen des eigenen und fremder Fachgebiete.
Abgesehen von Teilen der Ärzteschaft und vielleicht auch der Medizin-Industrie, wird sich niemand dieser notwendigen Entwicklung verschließen wollen, und die politischen Parteien werden, so oder so, das Thema umsetzen müssen. Je später dies geschieht, umso größer wird der bis dahin entstandene Schaden sein, und umso weniger Rücksicht wird man auf die betroffenen Ärzte nehmen können. Es gibt auf dieser Welt die verschiedensten Möglichkeiten, sinnvoll ärztlich tätig zu sein, unter günstigeren und auch schwierigen äußeren Bedingungen. Ich habe dies bei kollegialen Besuchen in medizinischen Einrichtungen in Algerien, in der Vor- und Nach-Wende-DDR, in Namibia und den USA gesehen. Ganz wichtig ist der Spielraum für eigene ärztliche Gestaltungen. Je weniger wir uns selbst mit eigenen Vorschlägen darum bemühen, umso geringer wird er sein. „Wer nicht handelt, wird behandelt!“ Eine Blockade-Politik wird uns nur Nachteile bringen; wir sind nicht berechtigt, einer zweifellos sinnvollen Einrichtung unsere Mitwirkung zu verweigern. Die Poliklinik ist eine Chance für die Medizin der Zukunft. Sie nicht zu ergreifen könnte ein unkalkulierbares Risiko für die heutigen Ärzte sein. Denken wir auch an unsere Patienten und Kollegen von morgen!
Dr. med. Leo Voss,
Holthues Hoff 16, 48683 Ahaus
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige