ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2003Obstruktives Schlafapnoesyndrom im Kindesalter: Lasertonsillotomie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In dem Beitrag habe ich den Hinweis auf die „reaktivierte“ Lasertonsillotomie vermisst, die seit mehreren Jahren bei Auftreten von nächtlichen Apnoen zunehmend aufgrund von stark hypertrophierten Tonsillen durchgeführt wird (1).
Der Eingriff erfolgt ambulant mit geringeren postoperativen Schmerzen, ohne nennenswerten Blutverlust oder Nachblutungen.
Als Ausschluss gelten zuvor aufgetretene wiederholte eitrige Tonsillitiden, da hier ein Zusammenhang mit konservativer Abszessbildung diskutiert wird, weshalb die früher durchgeführte „Mandelkappung“ für obsolet erklärt wurde.

Literatur
1. Hellwig K, Abrams J, Bertram WK et al.: Die Lasertonsillotomie bei der Tonsillenhyperplasie des Kleinkindes. HNO 2002; 50: 470–478.

Dr. med. Martin Rethemeier
Gerichtsstraße 2b
32756 Detmold

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote