ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2003Unfallkassen: Haushaltshilfe melden

Versicherungen

Unfallkassen: Haushaltshilfe melden

Dtsch Arztebl 2003; 100(16): [74]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ärzte, die eine Putzhilfe oder ein Kindermädchen beschäftigen, sollten eine Unfallversicherung für die Haushaltshilfe abgeschlossen haben. Die Unfallversicherung kostet rund 45 Euro im Jahr für Haushaltshilfen, die bis zu zehn Stunden wöchentlich beschäftigt sind. Zuständig ist die Unfallkasse der heimischen Stadt oder des Landkreises. Abgedeckt werden die Lohnfortzahlung bei einem Unfall, die Kosten für die Wiederherstellung der Gesundheit des Betroffenen, eine mögliche lebenslange Verletztenrente und – schlimmstenfalls – auch eine Hinterbliebenenrente. Bei der Anmeldung müssen weder Name noch Anschrift des Beschäftigten angegeben werden. Auch ist es dem Versicherungsträger gleichgültig, ob der Versicherte sozialversichert ist oder ob die Löhne versteuert werden. Adressen und Prämien der jeweiligen Unfallkasse können unter www.unfallkassen.de abgerufen werden. rco
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema