ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2003Babyklappen: Frage nach dem Warum

BRIEFE

Babyklappen: Frage nach dem Warum

Dtsch Arztebl 2003; 100(17): A-1115 / B-940 / C-883

Melekian, Tabea

Zur Diskussion über anonyme Geburten und Babyklappen:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Frage ist doch, warum Frauen ihre Kinder anonym abgeben. Man muss davon ausgehen, dass sie sich entweder der Aufgabe der Elternschaft, aus welchem Grund auch immer, nicht gewachsen fühlen oder das Kind einfach nicht wollen.
Ist es nicht für diese Kinder besser, auch wenn sie ihre leiblichen Eltern nie kennen lernen, bei Adoptiveltern aufzuwachsen, die sich nach einem Kind sehnen, als bei Eltern, von denen es nicht geliebt, sondern vernachlässigt wird? Es ist sehr schade, dass die Babyklappen und die anonyme Geburt die Zahl der ausgesetzten und getöteten Kinder nicht verringert, dennoch tragen sie zur Verbesserung der Lebensqualität benachteiligter Kinder bei!
Tabea Melekian,
Waldsachsener Straße 7, 96450 Coburg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema