ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2003Multiple Chemical Sensitivity: Unwissenschaftliche Methoden klarer ausgrenzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Verbunden mit dem Dank an die verdienstvolle Publikation des Arbeitskreises „Klinische Umweltmedizin“ zum Phänomen der Multiple Chemical Sensitivity (MCS) möchte ich doch zu mehr Mut in der Klarheit und Schärfe der Formulierungen auffordern. Wenn die diagnostischen Verfahren aus dem Spektrum „unkonventioneller Umweltmediziner“ wie Kinesiologie, Bioresonanz, et cetera bisher ohne belegte Relevanz als „alternativ“ bezeichnet werden, so wird immer noch unterschwellig suggeriert, dass diese Verfahren eine Alternative bieten, die möglicherweise irgendwann einmal eine Bedeutung gewinnen könnten. Im Interesse unseres Berufsstandes und insbesondere der betroffenen Patienten sollte klipp und klar gesagt werden, dass diese Methoden nicht unkonventionell und auch nicht alternativ sondern schlicht und einfach unseriös sind. Sie sollten auch als unseriöse Methoden geächtet und die Abrechnungsmöglichkeit (zum Beispiel als IGEL-Leistung) für Ärzte verboten werden. Es darf nicht sein, dass unter dem Deckmantel der (Umwelt-)Medizin und pseudowissenschaftlicher Schriften mittelalterliche Vorstellungen über die Nutzen magischer Kräfte salonfähig bleiben. Gerade damit wäre ein wichtiger Schritt auch zur Bewältigung der Problematik des Phänomens der MCS getan, da viele falsche Voraussetzungen aus dem Konzept der Vorstellung über Ursachen und Wirkung bei den Betroffenen entfallen.
Gerade bei der Fülle von noch bestehenden Unklarheiten auf diesem Gebiet ist eine eindeutige Ausgrenzung von unwissenschaftlichen Methoden und mythischer Besserwisserei Aufgabe der Fachgesellschaften.
Eine falsch verstandene Konzilianz gegenüber der unwissenschaftlich arbeitenden so genannten unkonventionellen Umweltmedizin führt nur zu weiterem Wildwuchs in diesen Bereichen.

Dr. med. Johannes Kunze
Klinik für Dermatologie, Allergologie und
Umweltmedizin
St. Barbara-Hospital Duisburg
Barbarastraße 67
47167 Duisburg

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #693945
siebenvier
am Donnerstag, 1. Januar 2015, 21:31

Hoffnung für MCS Betroffene

MCS ist eine multiple Chemikalien Unverträglichkeit.
Ich war selbst 21 Jahre lang an MCS erkrankt.
Es gibt eine Behandlungsform,die MCS wieder zur Genesung bringen kann.
Das ist die Sanazon Therapie nach Frau Linek.
Ich wurde durch diese Behandlungen von MCS wiederhergestellt und kann ein normales Leben ohne Isolation führen.
Ich gebe gerne darüber Auskunft.

Liebe Grüße von Siebenvier

Avatar #100905
U.Hehl
am Sonntag, 10. März 2013, 15:09

MCS ist kein Phantom

MCS ist eine Erkrankung die das Immunssystem angreift . MCS haben wir den ganzen Schadstoffen , Chemikalien und Pestiziden zu verdanken. Wegen MCS sterben viele Menschen, da ihnen niemand helfen will und es keine Gesetze in dem dummen Deutschland gibt, die MCS Patienten schützt.
Anders wie im Ausland. Überall ist MCS anerkannt, nur die dummen Deutschen stehen hinten an.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige