ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2003Alkoholkonsum senkt Herzinfarktrisiko

MEDIZIN: Referiert

Alkoholkonsum senkt Herzinfarktrisiko

Dtsch Arztebl 2003; 100(17): A-1142 / B-960 / C-902

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In den letzten Jahren ist wiederholt darauf hingewiesen worden, dass mäßiger Alkoholkonsum das Herzinfarktrisiko zu senken vermag.
Die Autoren gingen der Frage nach, ob die Trinkgewohnheiten oder die Art der alkoholischen Getränke dabei eine Rolle spielen. Ausgewertet wurden die Daten von 38 077 im Gesundheitswesen Tätigen, die primär frei von kardiovaskulären Erkrankungen waren. Berücksichtigt wurde der Zeitraum zwischen 1986 und 1998 und der Genuss von Bier, Rot- und Weißwein sowie Schnaps in 4-Jahres-Zeitabständen. Während der zwölfjährigen Beobachtungszeit traten 1 418 Fälle von Herzinfarkt auf. Männer, die drei- bis viermal pro Woche Alkohol zu sich nahmen, hatten ein um 32 Prozent reduziertes Infarktrisiko im Vergleich zu Männern, die weniger als einmal pro Woche Alkohol tranken. Das Risiko nahm um 37 Prozent bei Alkoholkonsum an fünf bis sieben Tagen pro Woche ab.
Das Risiko, an einem Herzinfarkt zu erkranken, war ähnlich bei Männern, die weniger als 10 g Alkohol pro Tag tranken wie bei denen, die 30 g und mehr zu sich nahmen. Keines der untersuchten alkoholischen Getränke erwies sich als überlegen. Auch bestand kein Unterschied, ob die Alkoholzufuhr mit den Mahlzeiten erfolgte. Eine Zunahme des täglichen Alkoholkonsums von 12,5 g während einer 4-Jahres-Periode beinhaltete ein relatives Infarktrisiko von 0,78, das heißt, das Infarktrisiko lag immer noch um 22 Prozent niedriger als bei den Männern, die keinen oder weniger als einmal pro Woche Alkohol zu sich nahmen. w

Mukamal KJ, Conigrave KM, Mittleman MA et al.: Roles of drinking pattern and type of alcohol consumed in coronary heart disease in men. N Engl J Med 2003; 348: 109–118.

Dr. K. J. Mukamal, Division of General Medicine and Primary Care, Beth Israel Deaconess Medical Center, 330 Brookline Ave., LY-303, Boston, MA 02215, USA, E-Mail: kmukamal@caregroup.harvard.edu

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema