ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2003Irak: Und was haben Sie dagegen getan?

BRIEFE

Irak: Und was haben Sie dagegen getan?

Dtsch Arztebl 2003; 100(18): A-1186 / B-1000 / C-935

Wilchfort, David

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS „Die Menschen dort sind verzweifelt, weil sie, nach Geburt und Geographie benachteiligt, nicht den unverdienten Vorzug einer demokratischen, pluralistischen Gesellschaft genießen, in der Menschenrechte, Meinungsfreiheit, ein geordnetes Gemeinwesen gewährleistet sind. Sie haben keine Alternative zu diesem ihrem Leben unter einem despotischen Regime. Und zuvorderst: Sie sind verzweifelt, weil bedrückende materielle Not und konkrete Lebensangst schon sehr lange zu ihrem Alltag gehören, weil dieser Zustand bei uns niemanden zu kümmern scheint, bei uns, den Völkern des Westens.“
Und was haben Sie gegen die despotischen Regime getan, unter denen die Menschen in den armen Ländern leiden? werden Sie Ihre Kinder einmal fragen. Was haben Sie dafür getan, dass die Menschen auch den verdienten Vorzug der demokratischen Gesellschaft genießen? Mit Ihrem Artikel werden Sie nicht antworten können, denn der wird keinen Diktator von seinem Tun abbringen.
David Wilchfort,
Ziegelhofstraße 7a, 81247 München
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige