ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2003Lipidsenkung: Statistische Fehler

BRIEFE

Lipidsenkung: Statistische Fehler

Dtsch Arztebl 2003; 100(19): A-1252 / B-1054 / C-986

Bayer, Karlheinz

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Studie weist schwere statistische Fehler auf.
- 577 KHK-Fälle mit und 701 ohne SIMVASTASIN in fünf Jahren auf 20 250 Probanden sind 5,92 % zu 7,19 %.
- Die Risikominderung beträgt nicht 24, sondern 1,27 %. Der 24 %-Wert vergleicht Prozentsätze und ist Bauernfängerei: bei 1 und 2 Fällen auf 20 250 wäre der Wert 100 %, die Risikominderung aber nur 0,01 %. Ein Risiko wird zudem auf 1 Jahr und nicht auf 5 gerechnet, ist also um weitere 4/5 kleiner.
- Wenn die Compliance nur 2/3 war und 20 % in andere Gruppen wechselten, ist auch der Aussagewert schlecht.
- In der Placebo-Gruppe waren 1,3-mal mehr Diabetiker (369 : 279) und 1,24-mal mehr vorausgegangene Herzinfarkte (1255 : 1007). Warum, wurde nicht gesagt, aber bedeutsam ist es sicher.
- „Echte“ Lipidpatienten wurden aussortiert, ihre Zahl und wie oft sie KHK-Ereignisse hatten, fehlt.
- Auch die Höhe der LDL-Senkung ergab keine signifikanten Abweichungen, um die geht’s aber doch.
Solche Studien dürfen uns kein Beweis für den Sinn der Cholesterinsenkung sein! Einzig die Nebenwirkungen sind sicher signifikant.
Literatur: http://www.ctsu.ox.ac.uk/ ~hps/slides/results/
Dr. med. Karlheinz Bayer, Forsthausstraße 22, 77740 Bad Peterstal
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige