ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2003Gastrointestinale Nebenwirkungen frei verkäuflicher Rheumamedikamente

MEDIZIN: Referiert

Gastrointestinale Nebenwirkungen frei verkäuflicher Rheumamedikamente

Dtsch Arztebl 2003; 100(19): A-1282 / B-1072 / C-1004

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Nichtsteroidale Antirheumatika werden mit zunehmendem Alter immer häufiger eingenommen. Zum Teil sind diese NSAR-Medikamente frei verkäuflich wie Ibuprofen und Aspirin.
Die Autoren gingen der Frage nach, wie hoch das Risiko gastrointestinaler Symptome bei frei verkäuflichen NSAR-Präparaten (OTC-NSAR-Präparate) ist.
Die Autoren führten ein Telefoninterview bei 535 Personen jenseits des vierzigsten Lebensjahres durch, die OTC-NASR für mindestens vier der vorausgegangenen sieben Tage eingenommen hatten und verglichen die Daten mit 1 068 Personen, denen in den vergangenen dreißig Tagen kein NSAR-Medikament verabreicht worden war.
Über gastrointenstinale Nebenwirkungen wurden doppelt so häufig bei NSAR-Konsumenten geklagt. Berichteten die Patienten über gastrointestinale Symptome, war die Wahrscheinlichkeit, dass sie OTC-NSAR eingenommen hatten, doppelt so hoch wie in der Vergleichsgruppe.
Die Autoren empfehlen deshalb, bei allen Patienten eine Anamnese bezüglich Selbstmedikation zu erheben, um eine NSAR-Gastropathie zu erfassen. w

Thomas III J, Straus WL, Bloom BS et al.: Over-the-
counter nonsteroidal anti-inflammatory drugs and risk of gastrointestinal symptoms. Am J Gastroeneterol 2002; 97: 2215–2219.

Dr. W. L. Straus, Outcomes Research and Management, Merck & Co., P O Box 4, WP39–160 West Point, PA 19104–2676, USA.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema