ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2003Behandlungsfehler: Teurer Patienten-wunsch

Versicherungen

Behandlungsfehler: Teurer Patienten-wunsch

Dtsch Arztebl 2003; 100(19): [58]

rco

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ein Arzt darf eine medizinisch fehlerhafte Behandlung auch dann nicht durchführen, wenn der Patient sie ausdrücklich wünscht. Tut er es trotzdem, kann es teuer werden.
Ein Augenarzt, der eine fehlerhafte Laserbehandlung zur Korrektur der Weitsichtigkeit durchgeführt hat, muss dem Patienten deshalb ein Schmerzensgeld in Höhe von 25 000 Euro und Ersatz für den entgangenen Lohn bezahlen. (OLG Karlsruhe, Az.: 7 U 102/01) rco
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema