ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2003Gebäudehaftpflicht: Streit vermieden

Versicherungen

Gebäudehaftpflicht: Streit vermieden

Dtsch Arztebl 2003; 100(19): [58]

rco

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wer sein Haus vermietet, sollte eine Gebäudehaftpflicht-versicherung abschließen. Die Prämie kann er auf die Mieter umlegen, die dann auch nicht für Schäden einstehen müssen, die sie durch einfache Fahrlässigkeit oder Nachlässigkeit verursacht haben. So hatte es ein Mieter versäumt, bei Glatteis den Bürgersteig zu streuen. Ein Fußgänger rutschte aus und verletzte sich. Die Richter urteilten, dass der Mieter nicht für den Schaden aufkommen müsse, weil der Vermieter eine Gebäudehaftpflichtversicherung abgeschlossen habe, die der Mieter über die Nebenkosten mit bezahlen würde. Diese Freistellung von der Haftung gelte aber nur, wenn der Mieter nicht grob fahrlässig gehandelt habe. (Az.: 5 S 423/96 LG Stuttgart) rco
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema