Supplement: Praxis Computer

Expertensystem für Pädiater

Dtsch Arztebl 2003; 100(19): [21]

WZ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Bildschirmansicht des Denver-Tests
Bildschirmansicht des Denver-Tests
Die Pädiatriesoftware „kid 2000“ ist unabhängig vom Praxiscomputersystem einsetzbar. Sie deckt vier wesentliche Bereiche der pädiatrischen Praxis ab.
- Perzentilen: Zur Dokumentation des Wachstums stehen vier Wachstumsdiagramme mit Perzentilkurven aus verschiedenen Quellen zur Verfügung: Längenalter, Gewichtsgröße, Kopfumfang und Wachstumsgeschwindigkeit. Als Normwerte (Perzentilen) können jeweils verschiedene Tabellen hinzugezogen werden. Eine weitere Besonderheit ist die lineare Darstellung sämtlicher Kurven. Damit ist es möglich, diagnostisch relevante Bereiche zu vergrößern. Die Untersuchungstermine werden automatisiert eingeblendet.
- Denver-Test: Zur Testunterstützung ist zusätzlich das komplette Handbuch mit Bildern hinterlegt. Jeder Tag wird mit einer farbigen Markierungslinie versehen. Als Besonderheit kann zu jedem Item ein Hinweistext erfasst werden. Die Software wertet sämtliche Eingaben aus, stellt fest, ob Verzögerungen vorhanden sind, und gibt einen Gesamtstatus mit Testergebnis aus.
- Diagnostisches Vojta-Verfahren: Der Vojta-Test enthält den aktuellen Stand der Entwicklungsdiagnostik nach Vojta. Der Test umfasst die optionale Darstellung von Originalbildern (Fotos) und gezeichneten Bildern mit Detaildarstellungen, die Vergrößerungsmöglichkeit jedes Einzelbildes, die rasche Dokumentation über Maussteuerung sowie die Unterstützung durch Diagnosestellung, Therapieempfehlung und Empfehlung von Nachuntersuchungen.
- MFED (Münchener Funktionelle Entwicklungsdiagnostik): Mit diesem Modul kann der Arzt sowohl den Test für das erste Lebensjahr als auch den Test für das zweite/dritte Lebensjahr durchführen. Der Gesamtstatus des Patienten wird in grafischer Form dargestellt. Nach dem Aufruf der MFED erscheint das Fenster für die Auswertung der Testergebnisse. Der Arzt kann sich dadurch beim Öffnen des MFED-Fensters über den aktuellen Status seines Patienten informieren. Jeder Untersuchungstag wird farblich und mit einem Symbol dargestellt, sodass sich auch bei einem Schwarzweißausdruck die einzelnen Tage unterscheiden lassen.
Darüber hinaus enthält das Programm weitere Informationen, wie zum Beispiel die Termine der U-Untersuchungen und die Berechnung der Zielgröße des Kindes. Sämtliche Verfahren wurden zusammen mit den Autoren umgesetzt und beinhalten die grafische Originaldarstellung der Tests. Jeder Test ist einzeln bestellbar. „Kid 2000“ ist auch für Allgemeinärzte interessant, die häufig U-Untersuchungen durchführen und dabei den Denver- Test und die Percentilen-Kurven nutzen können.
Das Programm wird über die Anbieter von Praxiscomputersystemen vertrieben und über die BDT- oder die GDT-Schnittstelle (mit Unterstützung von DOS-Systemen) an die Praxisverwaltungssoftware angebunden.
Der Arzt kann es auch direkt online bestellen. Im Internet sind Material und Hilfestellungen zur Installation und zu Updates unter der Adresse www.kid2000. info abrufbar. Dort steht auch eine kostenfreie Demoversion zur Verfügung, die per Freigabeschlüssel in eine Originalversion umgewandelt werden kann. Die Demoversion ist identisch mit der Originalversion (einschließlich Schnittstelle und Mehrplatzfähigkeit) und nur in der Anzahl der Patienten begrenzt. WZ
Informationen: Mirage Computer Systems GmbH, Auf der Steige 12, 88326 Aulendorf, Fax: 07 21/1 51 43 22 05, E-Mail:
vertrieb@mirage-systems.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema