ArchivDeutsches Ärzteblatt PP5/2003Berufsverläufe: Dilemma
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ganz klar, Frauen, fachlich versiert, sozial kompetent und körperlich fit, haben heutzutage nahezu gleiche Karrierechancen wie ihre männlichen Kollegen. Aber: Um eine Leitungsfunktion im Krankenhaus, immerhin einem „Rund-um-die-Uhr-Betrieb“, verantwortungsvoll auszufüllen, muss man schon eine Vollzeitkraft sein. Das sehen zumindest die für die Besetzung dieser Stellen Verantwortlichen ebenso. Frauen aber haben im Durchschnitt 1,2 Kinder, die sie mit der gleichen Verantwortung versorgen möchten. Natürlich könnte der Partner diese Aufgabe (mit-)übernehmen. Dann könnte dieser eben keine leitende Position in seinem Beruf übernehmen. So gibt es schließlich nur eine Lösung, denn Frauen arbeiten schließlich auch gern: Wenn die Kinder erwachsen genug sind, ihre Aufgaben selbst zu bewältigen, kann die Frau endlich Chefin werden.
Aber: Wen würden Sie bevorzugt einstellen, den fachlich versierten Mann mit zehn Jahren Ganztagserfahrung von 40 Jahren oder die Frau mit 20 Jahren Halbtagserfahrung, einigen vollständigen Lücken im Berufsleben und mittlerweile 55 Jahren?
Dr. med. Gabriele Zorn,
In der Hüll 37, 50129 Glessen
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote